3-Punkte-Plan zum Umbau der Bundeswehr

“Frieden schaffen mit kaputten Waffen” – frei nach diesem Motto leistet die Bundeswehr tagtäglich einen wertvollen Beitrag zur Friedenssicherung. Nun plant Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen einen Umbau der Parlamentsarmee.

Dazu möchten auch wir einen Beitrag leisten. Als Mitglieder des selbsternannten Musik- und Ethik-Beirats der Bundeswehr haben wir uns intensiv mit Möglichkeiten der Umstrukturierung beschäftigt. Ausgehend von diesen langjährigen Überlegungen empfehlen wir eine massive Aufwertung der musikalischen Aktivitäten innerhalb der Bundeswehr. Hierfür haben wir einen 3-Punkte-Plan entwickelt. Er enthält einfache Ratschläge, mit denen ein schrittweiser Umbau im empfohlenen Sinne rasch durchzuführen wäre.


1. MGG statt MG!

Sämtliche Maschinengewehre werden umgehend entsorgt. Im Gegenzug wird in jeder Kaserne eine vollständige Ausgabe der Enzyklopädie Die Musik in Geschichte und Gegenwart (MGG) bereitgestellt. Die Lektüre erweitert einerseits den musikalischen Horizont der Soldatinnen und Soldaten, andererseits ist die MGG im Gegensatz zu den Maschinengewehren äußerst resistent gegen technische Pannen. Die Bücher müssen lediglich aus dem Regal entnommen, aufgeschlagen und gelesen werden. Probleme mit Überhitzung treten bei ordnungsgemäßer Benutzung nur selten auf. Auch Präzisionsprobleme gehören dank der komfortablen Spaltenzählung der MGG der Vergangenheit an.

Bärenreiter & Metzler statt Heckler & Koch! Klick um zu Tweeten

2. Hubschrauber nur noch zur Aufführung von Stockhausens Helikopter-Streichquartett!

Da viele Bundeswehr-Hubschrauber ohnehin nicht einsatzbereit sind, wird zur Umfunktionierung der Flugobjekte für rein musikalische Zwecke geraten: Sämtliche Hubschrauber dürfen ab sofort nur noch zur Aufführung von Karlheinz Stockhausens Helikopter-Streichquartett verwendet werden. Das spart Sprit, verhindert Verschleiß und ist zugleich ein wertvoller Beitrag zur Vermittlung Neuer Musik.


3. Musikalische Weiterbildung und innovative Konzertformate!

Alle Soldatinnen und Soldaten sollten ein Instrument lernen. Sie werden halbtags in zahlreichen neu gegründeten Orchestern und Spezialensembles eingesetzt. Hierfür wird zu innovativen Konzertformaten mit thematischer Verschränkung der Bereiche Militär und Musik geraten, z. B.:

  • Alte-Musik-Konzerte auf historischen Instrumenten, bei denen in der Pause historische Waffen präsentiert werden
  • Flashmobs mit einem Instrumentalensemble aus Fallschirmjägern, das über deutschen Innenstädten abspringt und dabei musiziert (Hummelflug, Der fliegende Holländer o. ä.)
  • Militarisierte Neuauflage von Tschaikowskis Nussknacker-Ballett: Der Panzerknacker – „Mit echten Panzern auf der Bühne!“

Sebastian Herold

Studiert Musikwissenschaft (M.A.) in Mainz. Würde nur promovieren, um seine Mitmenschen dann stets mit gönnerhafter Miene aufzufordern, sie mögen "den Doktor doch weglassen".

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.