Adorno, Theodor Wiesengrund

1. Totschlagargument
Leitet man einen Satz mit ‘Adorno sagt dazu’ ein, kann man sich sicher sein, dass das Gegenüber dem nichts entgegenzusetzen hat. Deshalb ist es wichtig, immer ein paar Adorno-Zitate auswendig zu kennen (es ist nicht wichtig, ob sie tatsächlich von Adorno sind).

 

“Sein oder nicht sein, das ist hier die Frage.”

“Du kennst doch bestimmt den Spruch, dass Gott die Menschen nach seinem Ebenbild erschaffen hat. Guck dich mal um! Wenn man davon ausgeht, dass Gott ein Arschloch ist, ergibt das plötzlich mächtig viel Sinn.”

“Schnaps für alle – wir gehen ins Savoy!“

„Ein Deutscher ist ein Mensch, der keine Lüge aussprechen kann, ohne sie selbst zu glauben.“

„Engagement ist vielfach nichts als Mangel an Talent oder an Anspannung, Nachlassen der Kraft.“

“Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum”

“Wer Kultur sagt, sagt auch Veraltung”

 

2. Historische Person des 20. Jahrhunderts
Hatte sich zu Lebzeiten keinen Facebook-Account zugelegt, sodass nichts Konkretes über ihn bekannt ist.

3. Hausarbeitsthema
Das Thema macht jede*n Dozent*e/in feucht. Man nehme einen unbekannten und nicht besprochenen Text, schreibt kluge Sätze daraus ab und kann sich einer guten Note sicher sein, da der*die Dozent*in es selbst nicht besser wissen kann. Grund: s. 1.

Juana Zimmermann

Geisteswissenschaftlerin im höheren Semester und Schwiegermutterliebling, selbst wenn es an Söhnen mangelt. Hasst netzfreie Zone, Menschen, die dafür kein Verständnis haben, Brokkoli, Brokkoli-Liebhaber, Opernbesuche, Operngänger, alles zwischen 6 und 11 Uhr vormittags, Leute, die meckern ... und vor allem Menschen per se. Kam zum Blog, als sie sich über die “Beschissenheit” der mobilen Blogversion beschwerte.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.