Ein Vorspiel.

Sie steht vor dem Spiegel, dreht, wendet und betrachtet sich. Entschlossener Blick. Ein tiefer Atemzug.

staender
Schminke – Check. Dekolleté – Check. Popo – Check. Laufmaschen habe ich auch keine. Puh.

Entweder Ausschnitt oder Beine, habe ich mal gelesen. Also heute alles richtig gemacht. Bisher.

Ich verbreite eine teure Duftwolke. Quasi eine Designerduftwolke! Gibt wohl Schlimmeres. Oder ist das zu viel? Zu aufdringlich? NEIN. Ich ziehe das durch. Wirklich. ATMEN! So ein Elend – auf Lippenstift muss ich ja zwangsläufig verzichten. Dabei kommt das immer gut.

Aber aber. Was ist, wenn das RICHTIG peinlich wird? So eine Groupie-Nummer?! Du hast dir doch nicht alles eingebildet. Nein nein nein. Die Blicke. Das verschmitzte Lachen. Außerdem – er hat ja gesagt, dass ich ihm gefalle. Immer, wenn ich den Raum betrete, schaut er mich so an. Irgendwie so freudig. Aufmerksam. Musternd. Bodycheck quasi. Seine Hand – neulich definitiv länger als nötig auf meinem Bauch… Und er gefällt mir. Auch mit grau melierten Haaren. Ähm, wegen der grau melierten Haare. Männer werden eben reifer und damit noch schöner. Sagt man doch so, ist so!
Hmmm… Wie wäre es wohl, wenn…. seine Hand unter mein Oberteil wandern würde? Wenn er… meinen Rock hochschiebt? Ich könnte dann… HIER!? Immerhin hat er einen Schlüssel für unseren Raum. Das erleichtert ja Einiges. Ich glühe. Garantiert rote Ohren… typisch.

MÄDCHEN! Der Altersunterschied!!! Also. Naja. Ich will ihn ja nicht gleich heiraten. Gleich?! Ach… Er ist attraktiv. Und einflussreich! Wirklich einflussreich. Macht das einen Mann nicht sowieso noch attraktiver?! Macht ist sexy und so. Ja sicher. Seine Kontakte! Ich könnte ja vielleicht mal mitkommen. Bestimmt. Man kann mich ja schon vorzeigen! Andere Männer zahlen viel Geld für Vorzeige-Frauen! HA! Nicht, dass er es nötig hätte. Habe ich das nötig? Ach. Nötig?! So ein bisschen scharf machen… Spaß hat ja noch keinem…geschadet? Nicht? Man hört ja immer Geschichten. Aber nie aus erster Hand. Immer nur Gerüchte… einmal ist dann eine plötzlich gegangen… Blasehase und so. Wenn so etwas ganz offiziell rauskommt… Dann könnte es sehr unangenehm werden. Die anderen finden das bestimmt nicht sooo… Hm. Neid! Ganz bestimmt!

Wie es wäre, wenn ich sein Hemd öffnen würde? Seine Hose? Er hat sicher einen großen Schwanz… Jetzt sind nicht nur meine Ohren warm. Puh. So ein Wirrwarr im Kopf. Anstrengend, dabei ist NOCH nichts passiert, wie wird das denn erst, wenn er…

Die Tür öffnet sich. Er kommt herein. Er lächelt mich an.

Einen Augenblick später packt er seine Flöte aus. Klick um zu Tweeten

Nachklang

Liebe Leser*innen,

da ich mich beim Verfassen des Textes fast mehrfach selbst angekotzt hätte (weil Kopfkino), hier ein paar erklärende Sätze zu diesem 50 Shades of Playing the Flute-Text:

Es geht in diesem Text mal ausnahmsweise NICHT um mich – ich habe diese Situation in der Form nie erlebt. Mein Lehrer und ich pflegen eine sehr gesunde Studentin-Lehrer-Beziehung. Ganz ohne Schmuddel.

Allerdings habe ich durchaus Momente mit anderen Personen im musikalischen Kontext erlebt, die für mich persönlich grenzwertig waren. Ein Spruch („Du bist doch ein Mädchen! Großer Ausschnitt und dann ein bisschen nett sein, dann kriegst du schon einen Studienplatz.“; „Bist du traurig? Soll ich dich jetzt trösten?“), unpassende Kosenamen („Baby“, „Herzchen“) eine Geste (Bodycheck mit anerkennendem Nicken), eine Berührung…

Und immer habe ich mir gewünscht, wirklich hart zu kontern. Bähm. Ohrfeige und so – mindestens verbal. Stattdessen in meinem Kopf: „Neeee. Hat er nicht gesagt/gemacht!!?!!!“ Und gleichzeitiges Totstellen und Tomatengesicht-Alarm. Und Hitzewallungen, bei denen ich mich fragen muss, ob ich vielleicht doch schon in den Wechseljahren angekommen bin.

Danach (spätestens abends in meinem Bettchen) immer große Fragezeichen: Bin ich jetzt schon eine alte Spießerin? Und eigentlich war das jetzt totaaaaal lustig und eben ein bisschen flirty, hihihi?! Ist das harmloses Ego-Getue? Wir sind alle erwachsen und so. Also bin ich auch nicht wehrlos.

Könnte man also nicht gewisse Vorteile aus einer solchen Situation schlagen? (Wenn da nicht dieser Brechreiz und eine Prise Stolz wären…?) Ist dann aber der/die Studierende quasi auf der dunklen Seite der Macht – (Mit)Täter?

Oder: Was würde denn passieren, wenn ich wirklich einmal genug Eier(stöcke) hätte und kontern würde? Völlige Eskalation? Totale Übertreibung? Einfach ein blödes Gesicht? Riesenärger?

Ich spiele nun mit den Gedanken, heimlich eine traditionelle asiatische Kampfkunst zu trainieren und ein paar Emanzen-Sprüche auswendig zu lernen. Dann ist der Überraschungseffekt beim nächsten tendenziell unfreiwilligen „Flirt“ auf jeden Fall auf meiner Seite – mittlerweile sehe ich ja ein: Mit meinen Yoga-Moves komme ich im Ernstfall einfach nicht so weit.
(Intensive Blicke auf Täter-Figuren und weitere Gedanken findet ihr hier: Bad Blog of Musick und in der taktlos-Themensendung.)

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.