Schleswig-Holsteinisch – Saarländisch / Saarländisch – Schleswig-Holsteinisch

Was ich bisher vom Saarland dachte:


Das Saarland liegt hinterm Kanal (damit meint der Angeliter den Nord-Ostsee-Kanal) und damit außerhalb der Welt einer AngeliterIn. Da die @mmauvs-Redaktion sich aber international, multikulturell und inklusioniv-partizipativ  zusammensetzt, lernte ich jemanden kennen, der aus diesem Bundesland kam, welches mir in Erdkunde-Tests immer entfiel.

Um diese Wissenslücke zu schließen, begann ich –  Angeliterin in mind. 2. Generation mit ohne fremde Einflüsse – Klischees aufzubauen. Wie es manchmal so kommt, fiel mir dabei das Album „Extrawurschd“ von Jacoby&Schorsch in den Schoß. Im Saarland Stars, im Rest der Welt unter XYZ im CD-Regal zu suchen.

Also Spotify an …

…und hä?

Damit ihr nicht auch nach wochenlangen, ethnologischen Studien ‚Münschen‘ schreiben, eure Schwester als attraktiv beschreiben und Saarbrücken als den Mittelpunkt der Welt bezeichnen werdet, habe ich eine Übersetzung vorbereitet.

Der erste Song des Albums (s.oben) spricht den Wunsch aus, von zu Hause weg zu wollen. Da so etwas nur im Saarland aufkommen kann, muss man als Übersetzer weiter denken. Was sind unsere Träume? Was wären wir gerade gerne?

Na gut, aber ich wollte doch mehr vom Saarland erfahren, deshalb nicht träumen, sondern tiefer in die Materie:

Eine Nationalhymne. Sowas haben wir doch auch!

In der Challenge „Gemüts-Grundstimmung“ liegen die Nordlichter ganz klar vorne, aber wen verwundert’s, wenn man zwei Meere sein eigen nennen kann und erst die Frauen. Doch urteilt selbst im Direktvergleich


Aber im Saarland ist das mit der Liebe nicht so einfach:

Nagut, wir sind manchmal och en beeten rührseelich…

Langt jetzt auch mit Kulturaustausch, nun wisst ihr aber, was hier täglich in der Redaktion los ist.


Fazit

Was ich jetzt vom Saarland denke:

Juana Zimmermann

Geisteswissenschaftlerin im höheren Semester und Schwiegermutterliebling, selbst wenn es an Söhnen mangelt. Hasst netzfreie Zone, Menschen, die dafür kein Verständnis haben, Brokkoli, Brokkoli-Liebhaber, Opernbesuche, Operngänger, alles zwischen 6 und 11 Uhr vormittags, Leute, die meckern ... und vor allem Menschen per se. Kam zum Blog, als sie sich über die “Beschissenheit” der mobilen Blogversion beschwerte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.