Generation Pr0n

Teufelskerl: Tour de France Sieger, erster Mensch auf dem Mond und dann auch noch Jazz-Trompeter: Louis Armstrong

Teufelskerl: Tour de France Sieger, erster Mensch auf dem Mond und dann auch noch Jazz-Trompeter: Louis Armstrong

 

 

In letzter Zeit ging es hier im Blog ja viel um Musikvermittlung. Ein dröges, unsexy Thema, bei dem selbst Berufs-Schwerenöter wie Berlusconi oder Edathy eine ganze Familienpackung Viagra einwerfen müssten, um standing ovations geben zu können. Wir haben am Begriff selbst herumgemäkelt, an der Ausführung (“Gut gemeint statt gut gemacht”) und an der halblebigen Idee dahinter. Aber vielleicht waren ja auch wir selbst bisher etwas zu mutlos in dieser Sache. Zu handzahm. Zu anständig.

Es heisst doch immer wieder, man müsste die Jugendlichen da abholen, wo sie sind… Und nein, das ist nicht „auf der Straße“. Das ist heute vielmehr bei youporn.com pornhub.com.

 

Dass das bisher kein Orchesterpädagoge erkannt und genutzt hat!

Die Indizien gibt es doch schon lange zuhauf: Eine kanadische Studie etwa, die vor 2 Jahren die Wirkung von Pornos auf das Verhalten von Männern in ihren Zwanzigern untersuchen wollte, scheiterte bereits vor dem Start, weil es KEINE Vergleichsgruppe gab. Bereits 2009 ging das erste Porn-Musical „Squeal Happy Whores“ mit der aus Fuck & Fernsehen „Charakterdarstellerin“ Jenna Haze steil.

 

Sex sells… auch klassische Musik!

Oder hat jemand nach dem Anschauen dieses Videos gemerkt, dass er drei Minuten Dvorak gehört hat? 😉

 

Da ist ein riesiges Potential direkt vor unseren Augen, völlig unausgeschöpft. Millionen und Abermillionen von Musik-geilen Jungs und inzwischen auch Mädels warten auf den nächsten Schuss „Hoch“-kultur.

Eine Lücke, in die der Twitterer @DonQuijoteMUC stößt wie kein anderer. Er (?) teilt zu gefühlten 90% Bilder irgendwo zwischen Erotik und Hardcore-Orgien, oft mit einer gehörigen Portion #dafuq. Schwänze, Titten, Vulgärsprache. Alles dabei.

Aber dazwischen streut er Alltägliches ein. Er wohnt vermutlich in München, ist praktizierender Bajuware,

politisch interessiert, schaut den TATORT und… er geht sehr gerne in die Bayerische Staatsoper und auf klassische Konzerte.

Seine durchaus beachtlichen 1200 Follower sind mit Sicherheit nicht wegen der Musik gekommen *höhö*. Oder geblieben. Aber sie nehmen ein wenig davon mit.

Ist das eine neue Spielart von Musikvermittlung: Bruckner behutsam zwischen Brüste betten? Mozart mit Muschis mischen?
Ich werde sein Education-Projekt weiter verfolgen, natürlich aus rein musikjournalistischem Wissenstrieb.

Philipp Krechlak

Intelligent, charmant, gut aussehend, sportlich, aber vor allem eins: bescheiden.
Exilschwabe, zunächst im Saarland, jetzt in der (Kur)pfalz.
War naiv genug zu glauben, dass mit dem Ende des Studiums (Wirtschaftsmathe in UL, Musikmanagement in SB) und dem Arbeitsalltag (Orchestermanagement in LU, jetzt MA) der Ernst des Lebens beginnt.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.