Hauptfach Tunnelblick. Nebenfach Arschgeige.

In einer meiner zahlreichen Kaffeepausen fiel mir vor gar nicht allzu langer Zeit folgender Artikel in die Hände.

Ein wunderbarer Artikel über das Ausbildungssystem der deutschen Musikhochschulen und eine der großen Fragen, die ich mir nun mein ganzes Musikstudierenden-Dasein schon stelle, und nebenbei ein bisschen über mögliche Antworten brüte.

WAS ZUR HÖLLE ist genau das Bildungsziel einer Musikhochschule? Klick um zu Tweeten

a) Überaum-Zombies züchten (Menschen, die so aussehen, als würden sie einfach NIE das Tageslicht sehen.)
b) Junge Menschen zu Soziopathen erziehen (Bei Überäumen und Probespielen hört die Freundschaft ja bekanntlich auf. Außerdem ist Schadenfreude sowieso die schönste Freude! Die Welt dreht sich auch nur um dich. GANZ GENAU!)
c) Persönlichkeiten bilden, ein Künstler-Ich schaffen, Interessen und Profile prägen (Interesse? Ähm… Gibt es dafür einen Schein?????)
d) Fachidioten auf den Markt werfen, Kopien der Professoren erzeugen (SO spielt man das Mozart-Probespielkonzert KVV Drölf.)

Nun ja. Es ist immer besonders schön und einfach, wenn man die Schuld bei anderen suchen kann. Aber: So leicht ist es nicht. Pustekuchen.

 

Sind wir nicht im Idealfall erwachsen und mündig genug, uns selbst für einen Weg zu entscheiden?!

Die Hochschule bietet uns einen ganzen Pool von Möglichkeiten, neben Creditpoints, uns wirklich zu bilden und zu profilieren. Einige dieser Chancen sind wohl so banal, dass manche Menschen sie ganz einfach nicht sehen. Deshalb hier meine persönlichen Denkanstösse zu „Wie ich mein Studium überstehe ohne eine Arschgeige zu werden.“ (Ich gebe bereits mein Bestes!)

Laura-BierAchja: Üben ist sinnvoll und wichtig. Gut erkannt, Sherlock! Der Tag hat aber 24 Stunden.

Verbringe ich meine Pausen alleine? Oder suche ich Austausch mit meinen Kommilitonen in der Mensa?
(IIIIIH! Jazzer!!! Und: Neeein, du musst da auch nicht essen! Nur reden!) Oder bei einer Feierabendlimo? (Musikstudenten sind ja bekanntlich diszipliniert und trinken definitiv keinen Alkohol.) Halte ich mich an zwischenmenschliche Sitten?
(Genau. Auch ein Solist ist dauerhaft nicht gerne alleine.)

Laufe ich mit offenen Augen durch die Hochschule, ist auch schon bei mir angekommen, was für ein breites Konzertprogramm dort angeboten wird?

Habe ich auch schon gecheckt, dass (manche) der ach-so-zeitverschwenderischen Nebenfächer einen Mehrwert haben?

Ist mir schon mal in den Sinn gekommen, darüber nachzudenken, was ich noch so kann, außer in irgendeine Tröte zu blasen oder auf irgendeiner Fiedel herumzuschrammeln? Ob ich so ein Talent weiterbilden könnte? Tatsache –
das könnte ja mal nützlich werden.

Genug gemotzt.
Und wenn sie nicht gestorben sind, dann üben sie noch heute.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Lisanne sagt:

    Als „fachfremde“ Studierende einer Musikhochschule (Dramaturgie, HMT Leipzig), die vorher auch an einer „normalen“ Uni studiert hat, muss ich sagen, dass Musikstudierende schon ein Völkchen für sich sein, dennoch habe ich mit wenigen Menschen in meinem Leben so viel Spaß gehabt wie mit unseren Sänger_innen, wenn wir gemeinsam in Produktionen waren. Gleichzeitig hab ich noch nie so häufig Menschen, die (mehr oder weniger) mit Theater arbeiten, erklären müssen, was ein_e Dramaturg_in so macht wie unseren Sänger_innen, wenn wir gemeinsam in Produktionen waren. 🙂 In diesem Sinne: Grüße aus einer Musikhochschule im Osten. Bzw. aus deren Sommer“pause“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.