Steve Reich und der Ass-Clap

Passend zum Artikel: Das muss klatschen, hier die Antwort auf die Frage: „Aber wie?“

„Ok, schön. Aber zwei Leute die irgendwie rhythmisch klatschen sind ja auch nicht so geil.“

Freunde, euch empfehle ich dieses Video, welches das gleiche Stück zeigt:

 

Unfuckglaublich: Ein Rhythmus, der sich verschiebt,  zwei Musiker, vier Hände, große Kunst:  Steve Reich

Unfuckglaublich Teil 2: Klatschen in der Popindustrie

 

Nach Lapdance, Twerk und Wiggle, habe ich den neuen Trend gefunden, welcher den Applaus für immer verändern wird.

Wie die meisten guten Dinge, kommt er mit viel nackter Haut, einer Altersbeschränkung  und einer Kamera daher.

Spätestens nach dem nun 4. Trend für’n Arsch glaube ich ja, dass hinter all dem eine Ernährungslobby steckt, die den umgangssprachlich „Fettarsch“ genannten Teil des Körpers von seiner negativen Konnotation befreien möchte. Wir unterstützen so viel Emanzipationsgut gerne: „Mädels, der Magerwahn ist uncool“

Jetzt endlich der Link:

http://youtu.be/xC7X5q-e2UE

Holger Kurtz

hat auf Anliegen seiner Eltern ("Mach doch besser was solides, Junge") von BWL zu Musikmanagement an der Universität des Saarlandes gewechselt. Dort hat er nach 323 Kaffees seinen Bachelor of Arts bestanden und studiert nun Musik- und Kulturmanagement (M.A.) in München. Mit seinen biblischen 24 Jahren hat er bereits alles erlebt und kennt das Internet noch aus der Zeit, als es noch schwarz-weiss war. Hört leidenschaftlich gerne Blues und ernste Musik. Die nmz wurde auf ihn aufmerksam, als er die nmz auf Twitte verbrannte und brennt selbst für Musikvermittlung. "Journalismus ist meine Kippe, aber Musik mein Nikotin." Peace I'm out.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. teletext sagt:

    Klatschen ohne Hände!
    ….gibts auch für Männer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.