Musik – mit allem und viel 🐑

Heute mal Musik mit wirklich allem, vor allem aber viel Schaf. Wenn man ein bisschen durchs Notenarchiv scrollt, fĂ€llt innerhalb weniger Minuten auf, wie viele Werke der Vokalmusik sich mit domestizierten Paarhufern befassen: Schafe hier, Schafe dort, Schafe hĂ€uslebauend, Komponisten aus Schafhausen (Beat Furrer), Werke mit Schafhorn (Es-Horn) und Schaffell (auf Trommeln), Hirtenmusik mit Schafen zum Anschafen (Pan samt Nymphen und so) … und vieles mehr.
Hier also mal drei reprĂ€sentative Beispiele – mit posthumem, gemeinfreiem Dank an:

Johann Sebastian Bach

(Kantate »Was mir behagt, ist nur die muntre Jagd«, BWV 208)

schafe1

Georg Friedrich HĂ€ndel

(Messiah, HWV 56)

schafe2

und Johannes Brahms

(Motette »Schafe in mir Gott«, op. 29 Nr. 2). MÀÀÀh. 🐑
 schafe3

Das könnte Dich auch interessieren 


1 Antwort

  1. Hendrick sagt:

    und nicht zu vergessen Beethoven mit „Graf, liebster Graf, liebstes Schaf“ WoO 101

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.