#Podium2016 |Lieder vom Nahen Osten und Fernen Westen

Und dann war da noch das Konzert in der Kirche.

Dass es kein Gottesdienst werden würde, versprach bereits der ungewohnte Anblick proppevoller Sitzreihen. Wenn ich öfter in Kirchen wäre, wüsste ich sicher, wie der Teil des Gotteshauses heißt, in dem die Bühne mit Orchester aufgebaut wurde. In Ermangelung kirchlicher Kompetenz würde ich den Ort als „Da hinten“ bezeichnen.

Das Orchester war ungewohnt füllig für Podiumsmaßstäbe: Akkordeon, Gitarre, Streicher, zwei Sängerinnen und „sonstige“ Musiker ersetzen die Funktion des Predigers. Frei nach der Hitsingle „Einmal um die Welt“ von Pandamaskenmodel Cro tuckerte die musikalische Pilgerfahrt durch die USA, Syrien, Spanien und Aserbaidschan. In Ermangelung sprachlicher Kompetenzen ging mir dabei leider häufig die lyrische Dimension flöten. Eine Übertitelung oder ein Programmheft wäre nice gewesen. So erschloss sich mir nur der ästhetische Gehalt einer fremden orientalischen Sprache. Allein mit den Augen zu verstehen war hingegen die Lichtprojektion: Regen und Donner brachten das Wetter des heutigen verregneten Tages ins Gestern.

Gänsehaut-Atmo! Klick um zu Tweeten

Nach dem grimmigen Himmelsgrollen erlag das Konzert jedoch der gleichen Hybris wie Formel-1-Legende Michael Schumacher. Es erreichte den Höhepunkt – und versuchte dann erneut durchzustarten.
Der Clash of Civilizations blieb aus, die Musik harmonisierte zu sehr, es klang alles sehr ähnlich. Abwechslung brachte das vision string quartet, welches mit intimen, instrumentalen Intermezzi die sprachlichen Mauern der Kulturen überwand. In Ermangelung einer Idee für ein raffiniertes Ende: Amen.


© Leo Higi

Holger Kurtz

hat auf Anliegen seiner Eltern ("Mach doch besser was solides, Junge") von BWL zu Musikmanagement an der Universität des Saarlandes gewechselt. Dort hat er nach 323 Kaffees seinen Bachelor of Arts bestanden und studiert nun Musik- und Kulturmanagement (M.A.) in München. Mit seinen biblischen 24 Jahren hat er bereits alles erlebt und kennt das Internet noch aus der Zeit, als es noch schwarz-weiss war. Hört leidenschaftlich gerne Blues und ernste Musik. Die nmz wurde auf ihn aufmerksam, als er die nmz auf Twitte verbrannte und brennt selbst für Musikvermittlung. "Journalismus ist meine Kippe, aber Musik mein Nikotin." Peace I'm out.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.