Das muss klatschen!

Das Ende der Oper ist gekommen. Nach zwei Stunden Dauervibrati bei den Sängerinnen und Sängern fordern sie sich jetzt den verdienten Applaus ein.

Zuerst ist die Bühne in ihrer vollen Größe zu sehen. Dann kommt ein, ja wie nennt man diese Schauspieler eigentlich? Sie spielen keine Hauptrolle, Nebenrolle wäre auch übertrieben, aber trotzdem schön, dass sie dabei waren. Dieser „Mitspieler“ hat das schöne Privileg als erster die leere Bühne zu betreten und verbeugt sich.
Das Publikum applaudiert.
Dann der nächste. Er gesellt sich zu ihm, nimmt ihn an der Hand und verbeugt sich erneut. Weitere, inhaltlich zusammengehörende, Sänger stürmen nach vorne. Der erste Sänger, an dessen Opernname man sich noch erinnert, bekommt erste Zurufe seitens der „Klatschmasse“ (Vermutlich auch wegen dieses „Ja-stimmt-ich-erinnere-mich-an-dich-Momentes).
Das Publikum applaudiert.
Zusammen mit dem zweiten und dritten Sänger, den man jetzt auch ernsthaft Protagonist nennen darf, verbeugen sie sich und erneut hallt es Zurufe, ja manche versuchen sogar das Opernpendant zur Bengalo zu zünden:

Die Rakete samt Fussstampfen und „Wuuuuuuh“ Rufen.
Der Dirigent betritt die Bühne.
Das Publikum applaudiert.
Nachdem nun alle vollständig auf der Bühne sind, wird sich ein weiteres Mal verbeugt. Nun verlassen die Gruppen nacheinander die Bühne. Die ersten Hörer stehen auf, doch falsch gedacht, das „Schauspiel nach dem Schauspiel“ ereignet sich ein zweites Mal. Nacheinander kommen die Gruppen auf die Bühne, dieses mal unter eile, und verbeugen sich merklich energischer. Als die Hauptpersonen wieder die Bühne betreten, ertönen wieder die Klänge der Begeisterung und der Dirigent lässt sich nicht lange bitten. Prompt bilden sie eine lange Schlange und verbeugen sich gleichzeitig. Naja so synchron wie es eben geht, eine Laola-Welle ist aber auch schön.
Das Publikum applaudiert.
Der Vorhang fällt, der Applaus endet. Doch ihr werdet es nicht glauben: Deja vue, im Brecht-Style.
Die gesamte Rieger der Beklatschten schleicht sich durch den Vorhang und steht nun zusammengedrängt zwischen Vorhang und Orchestergraben. Die überraschten Zuschauer klatschen erneut, ich kann mir mein lachen nicht verkneifen aber schlage meine nun bestens durchbluteten Hände zusammen um das Verlangen der Applausjunkies zu stillen.

Nachdem die nicht so ausdauernden Klatscher wohl bereits im Restaurant vor Schnitzel und Wein über den Abend plaudern, verlasse ich das Theater und suche auch  etwas essbares um die 3000 Kilo-Kalorien wieder zu bekommen, die ich durch die Klatschorgie bei Mozarts bekanntem Singspiel „Die öde Zauberflöde“ verbrannt habe.

Holger Kurtz

hat auf Anliegen seiner Eltern ("Mach doch besser was solides, Junge") von BWL zu Musikmanagement an der Universität des Saarlandes gewechselt. Dort hat er nach 323 Kaffees seinen Bachelor of Arts bestanden und studiert nun Musik- und Kulturmanagement (M.A.) in München. Mit seinen biblischen 24 Jahren hat er bereits alles erlebt und kennt das Internet noch aus der Zeit, als es noch schwarz-weiss war. Hört leidenschaftlich gerne Blues und ernste Musik. Die nmz wurde auf ihn aufmerksam, als er die nmz auf Twitte verbrannte und brennt selbst für Musikvermittlung. "Journalismus ist meine Kippe, aber Musik mein Nikotin." Peace I'm out.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.